Coumanns und Sylvia Leding mit Blick auf Kreisel Westumgehung Bild: hochhausen

„Ostumgehung ist ein Schlüsselprojekt für Pulheim.“

(PM der SPD Pulheim zu meinem Besuch vor Ort in Pulheim)
Der SPD-Landtagskandidat Bernd Coumanns hat sich vor Ort über den möglichen Verlauf der fehlenden Ostumgehung Pulheim informiert. Im Gespräch mit der Vertreterin der Initiative „Ostumgehung Jetzt“ Sylvia Leding und Vertreterinnen der SPD-Ratsfraktion wurde dabei die Verkehrsproblematik in Pulheim vertieft und der vorgesehene Ostpark diskutiert. Coumanns dazu:
„Gerade Schwerlastverkehr ist in Innenstädten ein großes Problem. Neben Luftverschmutzung und erhöhter Unfallgefahr ist auch die Tatsache problematisch, dass dadurch eine sinnvolle Innenstadtentwicklung behindert wird. Mit der Ostumgehung stünden Pulheim ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten zur Steigerung der Lebensqualität offen.“
Besonders angetan zeigte sich Coumanns vom geplanten Ostpark: „Mit dem Ostpark bekäme Pulheim einen echten Grüngürtel. Unterm Strich würde die Ostumgehung damit auch für eine ökologische Aufwertung sorgen, wenn statt intensiv bewirtschafteter Flächen ein grüner Schutzraum um den Stadtrand gezogen wird.“
Sein Fazit: „Endloser Straßenbau ist sicher nicht die Lösung unserer Verkehrsprobleme. Aber mit der bestehenden Westumgehung Sinnersdorf wäre angesichts der absehbaren Entwicklung des wachsenden Kölner Ballungsraums eine Ostumgehung für Pulheim ein sinnvoller Lückenschluss und dringend geboten.“
Bernd Coumanns, Marion Reiter, Sylvia Leding und Sylvia Fröhling am möglichen Anschlusspunkt der Ostumgehung zwischen Pulheim und Orr
Bernd Coumanns, Marion Reiter, Sylvia Leding und Sylvia Fröhling am möglichen Anschlusspunkt der Ostumgehung zwischen Pulheim und Orr. Bild: hochhausen